EU-Förderungen im Finanzrahmen 2007-2013

Willkommen auf den Informationsseiten des BMI zum Generellen Programm "Solidarität und Steuerung der Migrationsströme".

Dieses Generelle Programm soll einen Beitrag zum schrittweisen Aufbau eines Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts leisten und insbesondere dazu beitragen, dass alle Mitgliedstaaten einen gerechten Teil der Verantwortung, einschließlich der finanziellen Lasten übernehmen, die sich aus der Einführung eines integrierten Grenzschutzes an den EU-Außengrenzen und gemeinsamen asyl- und einwanderungspolitischen Maßnahmen ergeben.

Das Generelle Programm sieht die Einrichtung von Gemeinschaftsinstrumenten für finanzielle Solidarität (Fonds) vor, die folgende vier Bereiche abdecken:

  • Kontrolle und Überwachung der Außengrenzen ("integrierter Grenzschutz"), Visummanagement, EU-Grenzschutzagentur
  • Rückkehr von Drittstaatsangehörigen inkl. der freiwilligen Rückkehr von Angehörigen der Fonds-Zielgruppe;
  • Integration von Drittstaatsangehörigen, die sich rechtmäßig in der EU aufhalten und
  • Asyl

Das generelle Programm "Solidarität und Steuerung der Migrationsströme" besteht daher aus vier einzelnen Instrumenten (zur Errichtung von vier "Fonds"), die jeweils einem der vier Politikbereiche entsprechen:

Auf den folgenden Seiten finden Sie allgemeine Informationen zu den Zielen und Inhalten dieser Fonds sowie relevante Dokumente zum Download. In weiterer Folge werden an dieser Stelle alle Informationen und Dokumente zur Umsetzung dieser Fonds in Österreich veröffentlicht werden, insbesondere auch Aufrufe zur Projekteinreichung und die Ergebnisse der Projektauswahl.

Hinweise zur Navigation:

Unter dem Menüpunkt "Allgemeines" erhalten Sie aktuelle Hinweise und Informationen, die alle vier Fonds betreffen.
Durch Anklicken der Menüpunkte "Außengrenzenfonds", "Rückkehrfonds", "Integrationsfonds" und "Flüchtlingsfonds" gelangen Sie auf die Hauptseite des jeweiligen Fonds, wo Ihnen ein eigenes Untermenü die Suche nach den gewünschten Informationen erleichtert.