Sondereinheit Einsatzkommando Cobra/Direktion für Spezialeinheiten (DSE)

Operative Ausgleichsmaßnahmen (O-AGM)

Seit Jänner 2017 ist beim Einsatzkommando Cobra/DSE das Referat „Operative Ausgleichsmaßnahmen“ eingerichtet.  Ausgleichsmaßnahmen sind gezielte Fahndungsmaßnahmen, Schwerpunktkontrollen und anlassunabhängige Kontrollen im grenznahen Gebiet, auf Autobahnen und Hauptbahnstrecken sowie in  städtischen Ballungszentren. Sie dienen der Vorbeugung und Bekämpfung

  • von illegaler Migration, Schlepperei und Menschenhandel;
  • von Fälschungen und Verfälschungen von Dokumenten;
  • von KFZ-Diebstahl und grenzüberschreitender Verschiebung von Kraftfahrzeugen;
  • vom Verbringen von Diebesgut ins Ausland sowie
  • grenzüberschreitender Transporte von Suchtmittel, Waffen und Sprengstoffen.

Ausgleichsmaßnahmen sind nach dem Wegfall der Grenzkontrollen im Zuge der Schengen-Erweiterung erforderlich geworden.

Die operative Einheit umfasst ca. 40 zivile Bedienstete, die von der Koordinierungsstelle anhand von Risikoanalysen und Erfahrungswerten im Bundesgebiet eingesetzt werden.

Mit dem Wegfall der Grenzkontrollen zu Tschechien, Slowenien, Ungarn und der Slowakei  war es erforderlich, Maßnahmen im Binnenland zur Verhinderung und Bekämpfung spezifischer kriminal-, fremden- und verwaltungspolizeilicher Delikte zu setzen. Am 1. April 1999 wurde die Unterstützungsgruppe des Grenzdienstes der Bundesgendarmerie (USG) eingerichtet. Aufgrund der Schengen-Erweiterung im Dezember 2007 vergrößerte sich der Aufgabenbereich der USG. Es kam zu einer Neustrukturierung, aus der die Nachfolgeorganisation „Operatives Zentrum für Ausgleichsmaßnahmen  (OZ-AGM)“ hervorging. Im Juni 2013 wurde das O-AGM im Zuge einer weiteren Evaluierung dem EKO Cobra/DSE zugewiesen.

Im Herbst 2016 erfolgte eine Trennung  der Koordinierungsstelle mit der operativen Einheit. Diese Koordinierungsstelle, bestehend aus Lagezentrum und Analyse,  wechselte in das Innenministerium (Referat II/2/a).

Allein im Jahr 2016 forschten AGM-Polizistinnen und -Polizisten 23 Schlepper und 417 illegal Eingereiste aus. Es wurden 45 gestohlene Fahrzeuge sichergestellt und 90 Dokumentenfälschungen aufgedeckt. Es kam zu 445 Festnahmen und 15 vollzogenen Haftbefehlen. In sieben weiteren Fällen wurde Diebesgut sichergestellt.


BMI Bundesministerium für Inneres, 1010 Wien, Telefon: +43-1-53126Kontakt