Internationale Zusammenarbeit

SIAK unterstützt kroatisches Innenministerium

Sieben Monate lang unterstützen Bedienstete der Sicherheitsakademie des Innenministeriums ihre Kolleginnen und Kollegen vom kroatischen Innenministerium bei der Weiterentwicklung des kroatischen Personalmanagementsystems. Das Projekt ging am 7. September 2017 zu Ende.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sicherheitsakademie (SIAK) des Bundesministeriums für Inneres haben in Zusammenarbeit mit der AED (Agency for Economic Cooperation and Development – Austria) für das kroatische Innenministerium das EU-Projekt "Weitere Verbesserung des Personalmanagement- und Ausbildungssystems des kroatischen Innenministeriums – Further enhancing the Human Resources, training and education system of the Ministry of the Interior in Croatia" durchgeführt. Das Projekt dauerte sieben Monate und umfasste ein Budget von 150.000 Euro.

Beim Projektabschluss am 7. September 2017 unterstrich Doris Fida-Šrajner, Konsulin der österreichischen Botschaft in Kroatien, im Beisein hochrangiger kroatischer Beamte des Innenministeriums, der Polizei und der EU-Delegation, die gute Zusammenarbeit zwischen kroatischen und österreichischen Dienststellen. Die Vizerektorin der kroatischen Polizeiakademie, Danijela Petkovic, fasste die Projektidee und den Projektablauf zusammen und Oberst Peter Lamplot von der SIAK, der zusammen mit Aco Martinovic vom kroatischen Innenministerium das Projekt geleitet hatte, gab einen Überblick über die erzielten Resultate.

"Mit Hilfe von österreichischen und deutschen Experten wurde vor allem das polizeiliche Personalaufnahmesystem, das Karrieresystem, das Beurteilungs- und Belohnungssystem sowie die interne Kommunikation verglichen und entsprechende Lösungen für die kroatische Polizei entwickelt", sagte Lamplot. "Außerdem leisteten österreichische Expertinnen und Experten auch Unterstützung bei der Entwicklung IT-unterstützter Personalführungsmethoden."

Im Rahmen einer Vergleichsstudie wurde empfohlen, dass kroatische Polizistinnen und Polizisten auch einen Beamtenstatus bekommen sollten. Eine weitere Empfehlung war, dass kroatische Polizistinnen und Polizisten vor allem im höchsten Polizeimanagement einen polizeirelevanten Studienabschluss benötigen sollten – das sei bisher nicht der Fall, ergänzte der österreichische Projektleiter.

Text: Reinhard Leprich

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projekts zur Weiterentwicklung des kroatischen Personalmanagementsystems.
©  Innenministerium Kroatien

Artikel Nr: 15090 vom Mittwoch, 13. September 2017, 15:01 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Mittwoch, 22. November 2017
Wien

Donnerstag, 23. November 2017
Wien

Donnerstag, 23. November 2017
Oberösterreich

Samstag, 25. November 2017
Wien

Mittwoch, 29. November 2017
Wien

zu den Terminen