Logo Demenz.Aktivgemeinde

Demenz.Aktivgemeinde

Aufgrund der steigenden Alterung und der demografischen Entwicklung ist Demenz eine der größten Herausforderungen, die die Gesellschaft und das Gesundheitssystem in den kommenden Jahren zu bewältigen hat. Weltweit sind derzeit rund 50 Millionen Menschen von Demenz betroffen, in Österreich leiden aktuell 130.000 Menschen an Demenz. Personen mit Demenz benötigen eine verständnisvolle und kompetente Umgebung, damit sie länger in der Gesellschaft integriert werden können. Gerade Berufsgruppen, die im öffentlichen Bereich tätig sind, sind hier stark gefordert, da sie für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen in Krisensituationen oft der erste Ansprechpartner sind.

Das Bundeskriminalamt entwickelt daher in Kooperation mit der Donau-Universität Krems ein digitales Lernprogramm zur Kompetenzschulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Gemeindeämtern, Bezirkshauptmannschaften und Landesregierungen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag, Menschen mit Demenz in die Mitte der Gesellschaft zu holen.

So werden in einem gemeinsamen Entwicklungsprozess der Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes die Inhalte des digitalen Lernprogramms entwickelt. Nach der Erstellung eines didaktischen Konzeptes werden Schulungsinhalte designet und technisch umgesetzt. Das Pilotprojekt dazu startete am 5. Februar 2019 in Eisenstadt. Nach Abschluss der Pilotphase werden weitere Zielgruppen (z.B. Blaulichtorganisationen) definiert und in die Initiative aufgenommen.

Auf dieser Seite informieren wir Sie laufend über den Fortschritt des Projekts.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte unter Demenz-Aktivgemeinde@bmi.gv.at.


Demenz zeitgerecht erkennen

Prominente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Expertinnen und Experten für Bewusstseinsbildung in Österreich tauschten sich bei der ersten Kremser Demenzkonferenz vom 5. bis 7. November 2019 zu aktuellen Themen aus. Projekte des Innenministeriums zur Bewusstseinsbildung zu Demenz waren prominent auf dem Kongress vertreten.

Um Familien, die von Demenz betroffen sind, optimal zu unterstützen und Betroffene zu ermutigen, möglichst lange aktive Mitglieder der Gesellschaft zu bleiben, sollten Menschen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens über Demenz informiert sein. Vor allem der wertschätzende Umgang mit betroffenen Familien sollte dabei besonders betont werden.

Das Projekt "Einsatz Demenz" wurde von Eduard Dernesch, Fachbereichsleiter im E-Learning-Team der Sicherheitsakademie des Innenministeriums, auf der Ersten Kremser Demenzkonferenz vorgestellt. Durchgeführt wird das Projekt von der Sicherheitsakademie unter der Leitung von Mag. Markus Richter und von der Projekt MAS Alzheimerhilfe unter der Projektleitung von Univ.-Prof.in Dr.in Stefanie Auer.

Das Projekt "Einsatz Demenz", das mittlerweile zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat, wird nun auf das Folgeprojekt "Demenz Aktivgemeinde" ausgeweitet. Der aktuelle Stand des Projekts wurde vom Projektleiter Gerhard Lang, im Bundeskriminalamt zuständig für Kriminalstrategie und zentrale Administration, präsentiert. Das Projekt "Demenz Aktivgemeinde" wird mit der Sicherheitsakademie des Bundesministeriums für Inneres und der Donau-Universität Krems durchgeführt. Im Fokus des Projekts steht die Entwicklung von Weiterbildungsmaßnahmen für Bedienstete des öffentlichen Dienstes zum Thema Demenz.

Das Projekt "Demenz Aktivgemeinde" hat zum Ziel, alle Personen, die österreichweit in einer "Amtsstube" tätig sind, mit einem E-Learning-Programm über Demenz zu informieren und einen wertschätzenden Umgang näher zu bringen.

Das Lernprogramm wird gemeinsam mit künftigen Nutzern entwickelt, dazu werden Fokusgruppengespräche durchgeführt und ausgewertet. Ziel des Projekts ist die Schaffung eines erhöhten Bewusstseins und einer verbesserten Handlungskompetenz in der Interaktion mit Menschen mit Demenz und deren Familien.

Demenz ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Weltweit leben derzeit 50 Millionen Menschen mit einer Demenz (Alzheimer’s Disease International 2018). In Österreich waren 2013 schätzungsweise 145.431 Personen betroffen (Dementia in Europe, Yearbook 2013). Demenz ist eine Erkrankung des Gehirns, die in unterschiedlichen Stadien verläuft und uns alle in Zukunft stärker betreffen wird. Experten prognostizieren, dass in Österreich in kurzer Zeit jede Familie direkt oder indirekt betroffen sein.

Gerne hören wir von Ihnen! Sie erreichen uns unter der E-Mailadresse: Demenz-Aktivgemeinde@bmi.gv.at