Innenministerium

Gewalt gegen Frauen: Höhere Strafen

Verschärfungen im Strafrecht, verbesserte Maßnahmen beim Opferschutz sowie neue Wege im Bereich der Täterarbeit präsentierten Innenminister Herbert Kickl und Staatssekretärin Karoline Edtstadler als Ergebnis der Task-Force "Strafrecht" für den Bereich des Innenressorts am 13. Mai 2019 in Wien.

"Im Lauf des letzten Jahres hat es eine Vielzahl an tragischen und dramatischen Ereignissen im Zusammenhang mit Gewaltausübung gegen Frauen gegeben, weshalb wir alle Hebel in Bewegung gesetzt haben, dieser negativen Entwicklung den Kampf anzusagen", sagte Innenminister Herbert Kickl am 13. Mai 2019 in Wien. "Das Gesamtpakt der Task-Force ‚Strafrecht‘ liegt nun vor – es beinhaltet für den Bereich des Innenressorts unter anderem Verschärfungen im Bereich des Strafrechts, verbesserte Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Opferschutz sowie neue und verstärkte Wege im Bereich der Täterarbeit."

"Ein Jahr und zwei Monate nachdem die ‚Task-Force Strafrecht‘ ins Leben gerufen wurde, werden in zwei Tagen vier Gesetzespakete unter dem Namen ‚Gewaltschutzgesetz 3‘ in Begutachtung geschickt – das freut mich sehr", sagte Karoline Edtstadler, Staatssekretärin im Innenministerium, und Leiterin der Task-Force Strafrecht. "Insgesamt werden 24 Gesetze geändert, in enger Abstimmung mit sieben Ministerien. Ich möchte mich bei allen Ministern für die gute ressortübergreifende Zusammenarbeit bedanken."

Opferschutz

Der Ansatzpunkt im Innenministerium liege im Sicherheitspolizeigesetz (SPG), einerseits im Opferschutz, andererseits im Bereich der Täterarbeit, sagte der Innenminister. "Wir haben eine gesetzliche Regelung aktualisiert, die schon jetzt einen wesentlichen Beitrag zum Schutz von Gewaltopfern brachte – das Betretungsverbot." Es werde ausgeweitet, betonte Kickl. "Das heißt, um Frauen und Kinder vor der Gewalt vor Gefährdern schützen zu können, wird die Schutzzone auf einen räumlichen Umkreis von 50 Metern ausgeweitet, unabhängig davon, wo sich diese Person gerade aufhält." Auch die Verwaltungsstrafen würden erhöht, sagte der Innenminister. "Diese können hinaufgehen bis zu 2.500 Euro, im Wiederholungsfall bis 5.000 Euro, bzw. bis zu einer Gefängnisstrafe von mehreren Wochen."

Täterarbeit

"Es ist notwendig, dass wir die Eskalationsspirale, in der sich Täter manchmal befinden, möglichst frühzeitig durchbrechen", sagte Kickl. "Deshalb ist künftig eine Gewaltpräventionsberatung nach einem Betretungsverbot verpflichtend. Der Täter hat sich binnen fünf Tagen nachdem das Betretungsverbot ausgesprochen wurde, bei einem Gewaltinterventionszentrum zu melden. Es besteht also eine Meldepflicht, und binnen 14 Tagen muss er die entsprechende Beratung durchmachen."

Gehe von Gefährdern oder Tätern ein besonders hohes Gewaltpotenzial aus, seien Fallkonferenzen vorgesehen, bei denen Einzelfälle "genau unter die Lupe genommen und Lösungen erarbeitet werden"; unter Teilnahme aller Beteiligten aus dem Umfeld des Täters sowie der Sicherheitsbehörden. "Damit das alles auf soliden Beinen steht, müssen rechtliche Anpassungen durchgeführt werden, bspw. im Bereich der Verschwiegenheitspflicht", sagte der Innenminister.

"Das sind die Bereiche, die das Innenressort betreffen, und ich glaube, dass wir damit einen wesentlichen Beitrag zu diesem Gesamtpaket der Task-Force leisten."

Staatssekretärin Karoline Edtstadler und Innenminister Herbert Kickl bei der Präsentation am 13. Mai 2019 in Wien.
Foto: ©  BMI/Gerd Pachauer

Artikel Nr: 17007 vom Montag, 13. Mai 2019, 13:56 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

Samstag, 27. Juli 2019
Wien

Sonntag, 4. August 2019
Salzburg

Samstag, 10. August 2019
Wien

Sonntag, 11. August 2019
Salzburg

Freitag, 16. August 2019
Tirol

zu den Terminen