Katastrophenschutz

Intensivierung der Zusammenarbeit mit Russischer Föderation

Gruppenleiter Johann Bezdeka besuchte vom 5. bis 7. Juni 2018 die EMERCOM-Ausstellung "Komplexsicherheit 2018" in Moskau und traf dabei den stellvertretenden Minister für Zivilschutz, Notfallsituationen und Katastrophenhilfe, Oleg Bazhenov, zu einem bilateralen Arbeitsgespräch.

Bei dem Arbeitsgespräch zwischen dem Leiter der Gruppe II/B (Fremdenpolizei-, Zivil- und Katastrophenschutzmanagement) im Innenministerium, Johann Bezdeka, und dem stellvertretenden Minister für Zivilschutz, Notfallsituationen und Katastrophenhilfe, Oleg Bazhenov, ging es vor allem um bilaterale Kooperationen zwischen Österreich und der Russischen Föderation.

Vize-Minister Bazhenov zeigte sich erfreut über die guten Beziehungen zwischen dem Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation (EMERCOM) und dem österreichischen Innenministerium. Die Russische Föderation sei an einer Intensivierung der Zusammenarbeit interessiert, vor allem in den Bereichen Bergrettungsdienst, Feuerwehr und Freiwilligenwesen. Bazhenov berichtete zudem davon, dass die Russische Föderation gemeinsam mit Serbien ein Notfallzentrum aufzubauen plane, und er lud Österreich ein, sich daran zu beteiligen.

Gruppenleiter Bezdeka schlug vor, dass die Details zur weiteren Zusammenarbeit durch Experten beider Länder ausgearbeitet werden sollen. "Dabei ist auch wichtig, die Bergrettung und die Feuerwehr als Freiwilligenorganisationen rechtzeitig miteinzubinden", sagte Bezdeka. Die verbesserte Zusammenarbeit zwischen Österreich und der Russischen Föderation auch im Katastrophenschutz könne einen positiven Effekt für andere Themenbereiche als vertrauensbildende Maßnahme zur Lösung praktischer Probleme bewirken, sagte der Gruppenleiter. "Auch hier zeigt sich deutlich, dass der persönliche Kontakt bzw. ein persönliches Netzwerk ein Schlüsselfaktor für diese gute Zusammenarbeit ist. Deshalb war mir dieses Treffen mit dem stellvertretenden Minister auch besonders wichtig."

EMERCOM-Ausstellung "Komplexsicherheit 2018"

Bereits zum zwölften Mal veranstaltete das Katastrophenschutzministerium der Russischen Föderation (EMERCOM) eine internationale Ausstellung, die heuer unter dem Motto "Komplexsicherheit 2018" stand. Dabei wurden den internationalen Katastrophenschutz-Experten die neuesten technischen Geräte und Programme präsentiert. Neben der Ausstellung wurde auch eine Katastrophenschutz-Übung durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des russischen Zivil- und Katastrophenschutzes zeigte.

Die Ausstellung fand im Trainingszentrum "Noginsk Rescue Center" statt, das 1998 gegründet wurde und dem russischen Katastrophenschutzministerium unterstellt ist. In Noginsk können sämtliche Ausbildungen und Trainings in fast allen Bereichen des staatlichen Katastrophenschutzes auf nationaler Ebene durchgeführt werden.

Der stellvertretende Minister für Zivilschutz, Notfallsituationen und Katastrophenhilfe, Oleg Bazhenov, und Gruppenleiter Johann Bezdeka.
Foto: ©  BMI/Daniel Weber

Artikel Nr: 15973 vom Montag, 11. Juni 2018, 10:30 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Zurück

Presse und Medien

Donnerstag, 25. Oktober 2018
Wien

Freitag, 26. Oktober 2018
Wien

Samstag, 10. November 2018
Wien

zu den Terminen