Internationale Zusammenarbeit

Peschorn: Migrationslage am Westbalkan weiterhin unter Beobachtung

Bei seinem Arbeitsgespräch mit dem serbischen Botschafter Nebojša Rodic am 20. August 2019 im Innenministerium betonte Innenminister Wolfgang Peschorn die guten Beziehungen Österreichs zu Serbien und den weiteren Staaten am Westbalkan und suchte auch den Austausch zur Migrationslage vor Ort.

Im Gespräch mit dem serbischen Botschafter hob der Innenminister die Bedeutung von Kooperationen hervor, weil globale Herausforderungen wie Migration heute nicht mehr von einzelnen Staaten lösbar seien. "Wir müssen über unsere Grenzen hinausblicken und können nur gemeinsam die Situation im Bereich Migration und Organisierte Kriminalität bewältigen", stellte Innenminister Wolfgang Peschorn fest.

Österreich zählte im Bereich der Migration in den vergangenen Jahren zu den am meisten belasteten Mitgliedstaaten in der EU. Seit 2015 gab es rund 172.000 Asylanträge, 101.350 Personen erhielten Schutzstatus. Obwohl die Zahl der Anträge im Vergleich zu den Vorjahren rückläufig sei, bestehe weiterhin großes Migrationspotenzial. "Deshalb beobachten wir weiterhin die Entwicklungen entlang der östlichen Mittelmeer- und Westbalkanroute genau", sagte der Innenminister.

Ein weiteres Thema des Arbeitsgesprächs war die Bekämpfung von Terrorismus. Der Austausch mit Serbien sei wichtig, um Extremisten rechtzeitig als solche erkennen und gegebenenfalls überwachen zu können. "Auch die Kooperation mit Serbien im Bereich Terrorismusbekämpfung sei von hoher Bedeutung", sagte der Innenminister.

Botschafter Rodic mit Innenminister Peschorn nach dem Arbeitsgespräch.
Foto: ©  BMI/Pachauer

Artikel Nr: 17241 vom Freitag, 23. August 2019, 09:52 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

Freitag, 20. September 2019
Tirol

Samstag, 21. September 2019
Wien

Samstag, 21. September 2019
Salzburg

Mittwoch, 2. Oktober 2019
Oberösterreich

Donnerstag, 10. Oktober 2019
Tirol

zu den Terminen