Nationalratswahlen

Nationalratswahl 2017

Allgemein

Informationen

Unterstützungserklärung für die Nationalratswahl 2017

Rechtsgutachten (ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Strejcek)


Endgültige Zahl der Wahlberechtigten

Die neun Landeswahlbehörden haben der Bundeswahlbehörde die endgültige Zahl der Wahlberechtigten in ihrem Gebiet für die Nationalratswahl 2017 übermittelt. Die Zahlen gliedern sich wie folgt (in Klammer steht zum Vergleich jeweils die Zahl der Wahlberechtigten bei der Bundespräsidentenwahl 2016):

Bundesland Männer  Frauen  insgesamt 
Burgenland 113.745  (113.526) 118.995 (118.867) 232.740 (232.393)
Kärnten 211.316 (211.598) 228.891 (229.259) 440.207  (440.857)
Niederösterreich 627.353 (625.966) 661.766 (661.294) 1.289.119  (1.287.260)
Oberösterreich 539.009 (538.190) 564.655 (564.574) 1.103.664 (1.102.764)
Salzburg 189.767 (189.435) 205.953 (205.886) 395.720 (395.321)
Steiermark 471.693 (472.108) 497.960 (499.101) 969.653 (971.209)
Tirol 263.661 (263.205) 279.453 (279.272) 543.114 (542.477)
Vorarlberg 133.182 (132.528) 139.721 (139.172) 272.903 (271.700)
Wien 543.783 (543.364) 610.401 (612.262) 1.154.184 (1.155.626)
Gesamt 3.093.509 (3.089.920) 3.307.795 (3.309.687) 6.401.304 (6.399.607)

Detaillierte Angaben können Sie auch als PDF-Datei (225,8 KB)  herunterladen.

zurück zur Übersicht 


Die kandidierenden Parteien

Am 18. August 2017, 17.00 Uhr, war der letztmögliche Zeitpunkt für die Einbringung von Landeswahlvorschlägen bei den einzelnen Landeswahlbehörden.

Bis zum angeführten Zeitpunkt haben nachstehende wahlwerbende Gruppen in allen Landeswahlkreisen Wahlvorschläge eingebracht (die Kurzbezeichnung steht in der rechten Spalte):

Sozialdemokratische Partei Österreichs SPÖ
Liste Sebastian Kurz - die neue Volkspartei ÖVP
Freiheitliche Partei Österreichs FPÖ
Die Grünen - Die Grüne Alternative GRÜNE
NEOS - Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss, Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung NEOS
Die Weissen - Das Recht geht vom Volk aus. Wir alle entscheiden in Österreich. Die Volksbewegung. WEIßE
Freie Liste Österreich & FPS Liste Dr.Karl Schnell FLÖ
Kommunistische Partei Österreichs und Plattform PLUS - offene Liste KPÖ
Liste Peter Pilz PILZ
Liste Roland Düringer - Meine Stimme Gilt
GILT

Die Bezeichnungen sind, sofern sie sich nicht auf bei der Nationalratswahl 2013 angetretenene wahlwerbende Parteien beziehen, in alphabethischer Reihenfolge angeführt.

Weiters streben in einzelnen Landeswahlkreisen nachstehende wahlwerbende Parteien eine Kandidatur an:

  • in Wien und Oberösterreich:
Sozialistische LinksPartei SLP
  • in Vorarlberg:
Christliche Partei Österreichs CPÖ
Männerpartei - für ein faires Miteinander M
NBZ - Neue Bewegung für die Zukunft NBZ

in Wien:

Für Österreich, Zuwanderungsstopp, Grenzschutz, Neutralität, EU-Austritt EUAUS
Obdachlose in der Politik ODP

Die Landeswahlbehörden werden die überprüften und für gültig befundenen Wahlvorschläge spätestens am 24. August 2017 veröffentlichen. Die Reihenfolge der Veröffentlichung ist dann ausschlaggebend für die Reihung der Parteibezeichnung auf den einzelnen Stimmzetteln.

zurück zur Übersicht 


Bundeswahlvorschläge

Das Bundesministerium für Inneres hat die von den einzelnen Parteien übermittelten Namen der bei der Nationalratswahl 2017 antretenden, auf Bundeswahlvorschlägen nominierten Bewerberinnen und Bewerber zusammengefasst. Sie können die Namen der Bewerberinnen und Bewerber als PDF-Datei herunterladen.

zurück zur Übersicht 


Bewerberinnen und Bewerber auf Landesparteilisten und Regionalparteilisten

Das Bundesministerium für Inneres hat die von den Landeswahlbehörden übermittelten Namen der bei der Nationalratswahl 2017 antretenden, auf Landeswahlvorschlägen nominierten Bewerberinnen und Bewerber zusammengefasst. Sie können hier die auf Landesparteilisten (LPL) und Regionalparteilisten (RPL) aufscheinenden Namen der Bewerberinnen und Bewerber auch als PDF-Datei herunterladen. Nähere Angaben zu den Bewerberinnen und Bewerbern finden Sie auf den jeweiligen Kundmachungen der Ämter der Landesregierungen.

Burgenland PDF (225,2 KB)
Kärnten PDF (247,5 KB) 
Niederösterreich PDF (309,1 KB)
Oberösterreich PDF (320,7 KB)
Salzburg PDF (241,8 KB) 
Steiermark PDF (304 KB)
Tirol PDF (265,9 KB)
Vorarlberg PDF (226,9 KB)
Wien PDF (335 KB) 

zurück zur Übersicht 


Informationen zur kostenlosen Zurücksendung der Wahlkarte aus dem Ausland

Wählerinnen und Wähler, die ihre Stimme vom Ausland aus mittels Briefwahl abgeben wollen, haben einen Rechtsanspruch darauf, dass ihre Wahlkarte kostenlos an die zuständige Bezirkswahlbehörde weitergeleitet wird. Bei zurückliegenden Wahlen ist es gelegentlich vorgekommen, dass für von ausländischen Postverwaltungen tätig gewordene Personen eine kostenlose Entgegennahme und Weiterbeförderung der Wahlkarte verweigert wurde.

Wahlkarteninformation Muster

Zur Klärung des Umstandes, dass aufgrund der Aufdrucke auf den Wahlkarten nach internationalen Vereinbarungen ein Rechtsanspruch auf eine kostenlose Beförderung durch eine Postadministration besteht, hat das Bundesministerium für Inneres in Zusammenarbeit mit der österreichischen Post AG in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch und Russisch Merkblätter aufgelegt, die gegebenenfalls der Organwalterin oder dem Organwalter einer ausländischen Postverwaltung übergeben werden können.

 

Die Merkblätter können wie folgt heruntergeladen werden:

zurück zur Übersicht 


BMI Bundesministerium für Inneres, Abteilung III/6, 1010 Wien, Telefon: +43-1-53126-905209Kontakt