E-Learning

Sicherheitsakademie gewinnt "eLearning AWARD 2021"

Das Team des E-Learning-Centers (ELC) der Sicherheitsakademie im Innenministerium erhält diese Auszeichnung zum zweiten Mal in Folge, diesmal als Sieger in der Kategorie "Qualitätsmanagement".

"Ich gratuliere dem E-Learning-Team der Sicherheitsakademie des BMI sehr herzlich zu dem neuerlichen Gewinn dieses Innovationspreises", sagte Innenminister Karl Nehammer am 14. Jänner 2021 in Wien anlässlich der Bekanntgabe, dass die Sicherheitsakademie den Preis des "eLearning Journals", dem größten Fachverlag sowie Forschungs- und Entwicklungsnetzwerk für digitale Bildung im deutschsprachigen Raum, gewonnen hat. "Ich bin froh, dass wir hier ein Top-Expertenteam im Ressort haben, das maßgeblich die kontinuierliche Weiterentwicklung modernster Aus- und Weiterbildungsmethoden für unsere knapp 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorantreibt", betonte der Innenminister.

Im Vorjahr konnte das E-Learning-Center (ELC) mit seinem Kooperationsprojekt "Einsatz Demenz" den Sieg in der Kategorie "Kompetenzentwicklung" erringen. Diesmal war es mit dem Projekt "Total Quality Management als Hebel zu Change im BMI" in der Kategorie "Qualitätsmanagement" erfolgreich.

Optimierung des digitalen Lernangebots

Mit diesem Projekt gelang es dem ELC unter konsequenter Anwendung der Prinzipien des Qualitätsmanagementinstrumentes "Common Assessment Framework" (CAF) wirkungsvolle Managementmethoden und –instrumente einzuführen. Mit vorausschauender Weiterentwicklung multimedialer Lehransätze bei gleichzeitiger Professionalisierung des ELC-Teams konnte es sich national und international zu einem Vorbild und Referenz-Modell für die wirkungsvolle Nutzung der Digitalisierung im Bildungsbereich hervortun.

Aus Sicht der Jury des "eLearning Journals" hat es das ELC auf überzeugende Weise geschafft, das digitale Lernangebot im Sinne des Total Quality Managements zu optimieren. Im Laufe der Optimierungen wurde der Kundenbegriff neu definiert: Der Bildungsverantwortliche wird seither als Kunde gesehen, der Lerner als Endkunde. Arbeitsabläufe und Produktionsprozesse wurden effizienter gestaltet und Verbesserungspotenziale identifiziert, um die Einführung von Blended-Learning-Schulungen kompetent und kundenorientiert unterstützen zu können. Mit Hilfe von neu eingeführten Vermittlungsmethoden wie Videotrainings, Webinare, Mobile Learning oder Gamification sollen die Kundinnen und Kunden überzeugt und deren Bedürfnisse besser berücksichtigt werden.

"Wir wollen die zahlreichen Bildungsveranstalter unseres Ressorts mit unserer Expertise und technischen Möglichkeiten bei der modernen Gestaltung von erwachsenengerechten Bildungsmaßnahmen unterstützen" sagt Markus Richter, stellvertretender SIAK-Direktor und E-Learning-Verantwortlicher im Innenministerium. "Natürlich herrscht in der aktuellen Situation bei vielen dieser Veranstalter der naheliegende Ansatz vor, die gewohnten Frontalveranstaltungen eins zu eins streamen zu wollen bzw. in den virtuellen Raum zu verlagern. Da stößt man aber sowohl bei technischen Kapazitäten als auch erfahrungsgemäß bei der Aufnahmefähigkeit der Lernenden sehr rasch an die Grenzen. Wir zeigen daher wirksame mediendidaktische Alternativmöglichkeiten auf und helfen bei deren Umsetzung" ergänzt Richter.

Der "eLearning-Award" wird jährlich von einer Fachjury des "eLearning Journals" an die innovativsten und zukunftsweisendsten eLearning-Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz vergeben. Die offizielle Verleihung erfolgt im Juni bei der "Learntec 2021" in Karlsruhe, Europas größtem Fachkongress für professionelle Bildung, Lernen und IT.

Dokumente:

Das Team des E-Learning-Centers (ELC) der Sicherheitsakademie im Innenministerium gewinnt den "eLearning AWARD 2021".
Foto: ©  BMI

Artikel Nr: 18384 vom Donnerstag, 14. Jänner 2021, 09:45 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Presse und Medien

Mittwoch, 6. Oktober 2021
Oberösterreich

Freitag, 15. Oktober 2021
Oberösterreich

Samstag, 16. Oktober 2021
Oberösterreich

zu den Terminen